Blumenkünstler Anton van Duijn

Der kreative Kopf hinter den bloomon-Bouquets

Als kleiner Junge band Anton Sträußchen aus den verschiedenen Blumen, die in den holländischen Dünen wachsen. Dreißig Jahre später fand er sich im Finale der Fernsehserie Hollands Beste Bloemstylist, eine Art „Holland sucht den Superfloristen“, wieder. Und seit fast zwei Jahren entfaltet er seine Talente als Blumenkünstler bei bloomon. Er ist der kreative Kopf hinter unseren unverwechselbaren Bouquets. 

„Blumen haben mich schon immer magisch angezogen.“

Antons Herz schlägt für Blumen, solange er sich zurückerinnern kann. Er pflückte schon als Kind gerne Blumen und bekam mit zwölf Jahren seinen ersten Job im örtlichen Blumenladen. „Diese Erfahrung und meine Kindheit so nahe bei den Dünen, haben mir die Natur schon sehr früh näher gebracht“, erzählt uns Anton in seinem Blumenatelier in Cruquius bei Amsterdam, „Mir war irgendwie klar, dass hier meine Talente liegen“. Nach seinem Studium im Floralen Design eröffnete Anton sein eigenes Floristik-Atelier in Amsterdam. Acht Jahre später war es Zeit für eine Veränderung und Anton übernahm verschiedene Projekte für Interior Designer aus aller Welt. Dann kam die Fernsehshow. Und dann bloomon. 

Unverwechselbarer Style

„bloomon war damals auf der Suche nach einem Stylisten, der jedem Bouquet einen wirklich einzigartigen Touch verleiht“, erinnert sich Anton, „Als sie auf mich zukamen, hatte ich mit dem Fernseh-Contest noch alle Hände voll zu tun. Außerdem wünschte bloomon sich eigentlich einen weiblichen Designer. Naja, als sie mich und meine Kreationen im Fernsehen sahen, hatten sie ihre Meinung schnell geändert. Und ich bereue den Schritt zu bloomon keine Sekunde lang, ich liebe meinen Job von ganzem Herzen. bloomon macht es den Menschen leicht, immer frische Blumen im Haus zu haben – ich finde es großartig, ein Teil dieses wundervollen Projektes sein zu dürfen. Und mit jedem Bouquet kann auch ich meinen Style noch verfeinern.“

Ja, was ist denn nun das Geheimnis vom typischen bloomon-Style? „Ich arbeite gerne mit verschiedenen Längen und verwende nur sehr wenige Blätter“, enthüllt Anton, „So bekommt jede einzelne Blüte ein Maximum an Raum, um sich zu entfalten und zu atmen. Die Bouquets wirken natürlicher, ganz anders als die, die mit Grünzeug überladen sind. Die Blumen ganz von ihrem Blattschmuck zu befreien, wäre aber auch nicht richtig. Das ein oder andere Blatt hier und da schenkt den Blüten die richtige Kulisse. Dieser Stil ist für viele vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig, aber so kommt jede einzelne Blume am besten zur Geltung. Ich verwende in den Bouquets fast nie eine Blume doppelt: Jede von ihnen ist einzigartig und soll die Aufmerksamkeit bekommen, die ihr gebührt.“

Zwischen den Jahreszeiten

Gibt es etwas, was den Künstler an seinem Job noch überrascht? „Das Arrangieren der Blumen hat für mich etwas sehr Bewegendes, es lässt mich richtig emotional werden“, gesteht Anton. Und seine Lieblingsblume? „Das hängt vollkommen von der Jahreszeit ab“, erklärt er, „Und ich meine damit nicht Frühling, Sommer, Herbst und Winter. Die schönsten Farbtöne entstehen zwischen den Jahreszeiten. Jetzt, wo der Sommer langsam in den Herbst übergeht, gefallen mir Dahlien besonders gut. Was die Farben angeht, habe ich eine Schwäche für sanftes Orange, das ins Rosa hineinspielt. Diese Farbkombination ist kraftvoll und zart zugleich und zaubert mir immer wieder ein Lächeln ins Gesicht.“

Antons Tipps & Tricks

1. Effektvolles Arrangieren

Ich empfehle mit drei stabilen Blumen zu starten, die kreuzweise arrangiert werden und sich an den Vasenrand lehnen. Die vierte Blume wird nun im gleichen Muster wieder kreuzweise in der Vase platziert, dabei sollte sie bereits frei stehen können, ohne das Glas zu berühren. So verfährt man nach Lust und Laune im gleichen Prinzip weiter. Große, schwere Blumen am besten ganz zum Schluss arrangieren – sie stehen dann wie von selbst!

2. Blumenpflege

Bevor es losgeht, sollte jede Blumen mit einem scharfen, sauberen Messer möglichst schräg angeschnitten werden. Unbedingt das Blattgrün am Stiel entfernen und die Vase nur 1/3 mit Wasser befüllen, damit die Bakterien nicht den Strauß ruinieren. Besonders wichtig ist es, das Wasser in der Vase sauber zu halten. Ist das Wasser trüb, ist es meistens schon zu spät. Lass Deine Blumen niemals in die Nähe von Obst. Die aufkommenden Dämpfe der reifen Früchte lassen Deine Blumen schneller verblühen.

3. Styling

Verwende für Sträuße nur saisonale Blumen. Die Blüten des Dills sind eine tolle Basis für jeden Strauß. Füge noch ein paar Dahlien und einige Hagebuttenzweige hinzu und schon hast Du ein einfaches und effektvolles Bouquet. 

Noch mehr Tipps& Tricks kannst Du schon bald hier auf unseren Blog entdecken. Folge uns auch auf Facebook undInstagram, um keine Neuigkeiten zu verpassen!

Werben

Image Alternative Text

Instagram erblüht!