In 9 Schritten zum eigenen Mini-Terrarium

Hol Dir den Urban Jungle Trend mit einem selbstgebastelten Terrarium nach Hause

Blumen und Pflanzen bringen ein Gefühl von Entschleunigung in urbane Wohnräume. Ein Zuhause voller Grün ist ein natürlicher Stimmungs-Booster, der Stress und dicke Luft vertreibt. Ein kleiner Schritt zu mehr Grün in den eigenen vier Wänden, ohne viel Aufwand? Ein Mini-Terrarium!

Wir haben uns Profi-Tipps von echten Terrarium-Spezialisten geholt: Gemeinsam mit Malou vom Amsterdamer Pflanzen-Shop Wildernis zeigen wir Dir in wenigen Schritten, wie Du Dir einen Mini-Dschungel nach bloomon Art anlegst – in der Vase und natürlich inklusive Blumen!

Das brauchst Du:

  • eine bloomon Vase in Größe S
  • einen großen Pinsel
  • eine Gießkanne
  • eine Wassersprühflasche
  • Hydroton Tonkiesel (alternativ Terrakotta-Scherben)
  • 15-30 g Aktivkohle
  • Bio-Blumenerde
  • 1 Beutel Moos
  • Terrarium-Pflanzen nach Wahl

BLOG-terrarium-step1

Welche Pflanzen eignen sich am besten?

Lass Deiner Kreativität freien Lauf und verwende einen Mix verschiedener Gewächse!

Am besten für Terrarien geeignet sind: Farne wie zum Beispiel der Goldtüpfelfarn, Fittonia verschaffeltii (Mosaikpflanze), Efeu, Einblatt, Zwergpfeffer, Pilea involucrata (Kanonierblume),Cryptanthus bivittatus (Erdbromelie), Usambara-Veilchen.

Wir haben uns für einen Mix aus Mosaikpflanze, Hüllenklaue, Drahtstrauch, Farn und einer Platanthera (Erdorchidee) entschieden.

So wird’s gemacht

1. Schritt: die Vase säubern
Reinige Deine Vase gründlich mit einem Schwamm und warmem Wasser, um mögliche Bakterien zu beseitigen. So wirst Du lange Freude an Deinem Mini-Dschungel haben!

BLOG-terrarium-step2-left

2. Schritt: die Steinschicht einfüllen
Fülle die Tonkiesel oder Terrakotta-Scherben in zwei bis drei Schichten in die Vase. Die Tonkiesel sind wichtig für die Entwässerung. „Sie saugen überschüssiges Wasser auf und versorgen die Pflanzen über längere Zeit”, erklärt Malou.

BLOG-terrarium-step2-right-1

3. Schritt: den Aktivkohlefilter ergänzen
Nun gibst du 15-30 Gramm Aktivkohle auf die Tonkiesel. Aktivkohle wirkt wie ein Wasserfilter, der die Lebensdauer Deines Terrariums verlängert. „Du darfst die Vase nicht schütteln”, warnt Malou. „Wenn sich der Kohlenstoff tiefer absetzt, kann er seine Funktion nicht mehr erfüllen.”

BLOG-terrarium-step3-left

4. Schritt: die Blumenerde einfüllen
Als nächstes fügst Du die Blumenerde hinzu. Die Schicht sollte etwa 5-6 cm hoch sein. Drücke sie mit dem Handrücken leicht an, sodass sie locker und eben ist. Malous Tipp: „Am besten nimmst Du Bio-Blumenerde. Die enthält viele Nährstoffe, die für ein gesundes Terrarium sorgen.”

BLOG-terrarium-step4

5. Schritt: die Hauptrolle vergeben
Nun kannst Du Deiner Kreativität beim Bepflanzen freien Lauf lassen. Beginne mit der Pflanze, die im Mittelpunkt stehen soll. In unserem Fall ist es die Erdorchidee. Grabe mit den Händen (Du kannst natürlich auch eine Schaufel nehmen) ein kleines Loch und setze sie hinein.

6. Schritt: arrangiere die restlichen Pflanzen
Ergänze Deine weiteren Pflanzen nach Belieben drumherum. Profi-Tipp: Verwende nur einen Teil der Pflanze! Warum? Weil gerade in unserem Mini-Terrarium weniger mehr ist. Achte darauf, die Pflanze vorsichtig aus dem Topf zu ziehen, einen Teil abzuzupfen und die Erde mit den Fingern von den Wurzeln zu streichen, bevor du sie einpflanzst.

7. Schritt: das Moos hinzufügen
Weiche das Moos 5-10 Minuten in Wasser ein (am besten eignet sich Regenwasser) und teile es in kleinere Stücke, die Du leicht verarbeiten kannst. Verteile das Moos nach Belieben in Deinem Terrarium und klopfe es sanft fest. Profi-Tipp: Mit dem Holzstiel des Pinsels gelangst Du auch in enge Winkel und kannst das Moos gut befestigen.

8. Schritt: zur Bürste greifen
Säubere die Innenseite der Vase sanft mit dem Pinsel, so dass keine Erd- oder Mooskrümel mehr daran haften. Fast fertig!

9. Schritt: die Bewässerung
Nun fehlt es Deinem selbstgebastelten Terrarium nur noch an Wasser. Gib mit der Gießkanne etwas Wasser hinein und besprühe die Blätter der Pflanzen sowie das Moos etwa 3-5 Mal mit der Wassersprühflasche. Fertig ist Dein Mini-Dschungel!

„Mit der richtigen Pflege hält sich Dein Terrarium über Jahre. Dein eigener Mini-Dschungel!”
– Malou, Terrarium-Profi von Wildernis Amsterdam

So sorgst Du für Dein Terrarium

Terrarien sind super einfach zu pflegen. Mit diesen Tipps hast Du garantiert lange Freude daran:

  1. Stelle Dein Mini-Terrarium an einen Ort, wo es nicht den ganzen Tag über direkt der Sonne ausgesetzt ist, aber genügend Tageslicht bekommt. Etwa in ein Bücherregal oder auf ein Sideboard. Hauptsache nicht in die Nähe der Heizung.
  2. Gieße die Pflanzen einmal pro Woche oder nach Bedarf. Beobachte Deine Pflanzen genau: Wenn die Blätter nicht mehr aufrecht stehen, besprühe sie mit Wasser.
  3. Lasse verwelkte Blätter im Terrarium liegen. Sie dienen dem Mini-Ökosystem in Deiner Vase als Nahrung.

Wir sind gespannt, welche Pflanzen Du für Dein Terrarium verwendest und wie es aussieht! Teile Bilder von Deinem Mini-Dschungel auf Facebook, Instagram oder Pinterest mit dem Hashtag #bloomon.

Und an dieser Stelle noch ein großes Dankeschön an @wildernisamsterdam für die tollen Tipps und die Schritt-für-Schritt-Anleitung!

Werben

Image Alternative Text

Instagram erblüht!