Ein Fest für die Sinne

Das Jahr neigt sich dem Ende zu, die Tage werden schon wieder ein bisschen länger. Genau der richtige Zeitpunkt für festliche Blumen! Dabei müssen es nicht immer opulente Blüten sein. und auch nicht immer Tannengrün. Wir stellen Dir vier wunderbar festliche Wintergewächse vor, die Dein Zuhause zum Strahlen bringen.

1. Ilex verticillata ‘Red Sprite’

Ilex verticillata stammt ursprünglich aus Nordamerika. Die Pflanze hat bei uns berühmte Verwandte: Ilex aquifolium, die Europäische Stechpalme. Die immergrüne Pflanze galt schon den Kelten und Germanen als heilig, auch die Römer schmückten ihre Häuser damit. Ihr wurden nicht wenige magische Kräfte zugesprochen. Harry Potters Zauberstab ist aus dem Holz einer Ilex gefertigt, ebenso wie Johann Wolfgang von Goethes Spazierstock. Ganz anders verwendet man die Pflanze im Elsass: Dort wird aus den Beeren Schnaps gebrannt. In der Natur weiß die Ilex sich clever gegen Fraßfeinde zu wehren: Die Blätter, die unten am Baum wachsen, haben fiese Stacheln; die Blätter, die weiter oben wachsen, wohin Rehe und Wildschweine nicht kommen, haben nur wenige oder gar keine Stacheln – eine wahrhaft magische Pflanze eben.

Da die Beeren sich besonders lange halten, ist die Ilex die Pflanze für Weihnachtsschmuck. Du kannst die Zweige hervorragend in einen selbst gebundenen Kranz einarbeiten.

2. Bouvardia ‘Royal Ruby Red’

Klassisches Weihnachtsrot: Die Bouvardia ‘Royal Ruby Red’ macht ihrem Namen alle Ehre und bringt ein Stück Weihnachtsfreude aus Kindertagen in Dein Zuhause. Sie erinnert uns daran, dass es nicht immer die riesig großen Dinge sind, die uns glücklich und unser Leben schön machen; oft sind es Kleinigkeiten, die einen miesen Tag in einen guten verwandeln. Kleine strahlend rote Blüten zum Beispiel, die Dich schon morgens beim Kaffeekochen anlachen. Apropos Kaffee: Die Bouvardia gehört zur Familie der Rötegewächse, zu der auch die Kaffeepflanzen gehören.

3. Matthiola incana ‘Phantom White’

Die Matthiola bekam ihren Namen zu Ehren des italienischen Botanikers und Arztes Pietro Andrea Mattioli. Der Gelehrte lebte im Europa des 16. Jahrhunderts und verwandte viel Zeit darauf, Pflanzen zu beschreiben. Mit einer Besonderheit: Als Humanist war er der Ansicht, dass dieses Wissen nicht nur Gelehrten zugänglich sein sollte. Deshalb schrieb er einige Werke nicht im üblichen Latein, sondern in seiner Muttersprache Italienisch. Er übersetzte sogar die Werke anderer Autoren, damit sie einem breiteren Publikum zugänglich wurden. 

4. Eucalyptus cinerea

Dieser Zweig wird besonders Deine Koalas freuen, denn der Eukalyptus ist eine der Hauptnahrungsquellen der plüschigen Beuteltiere. Du hast gar keine Koalas? Na gut, dann musst Du auch keine Angst haben, dass sie Dir die Blumen anknabbern. Der Eukalyptus-Zweig bleibt lange frisch und sieht auch getrocknet wunderbar aus – ebenfalls ein toller Zweig für einen selbstgemachten Kranz. Außerdem duftet er herrlich: Du kannst ihn in Deine Dusche hängen, durch den warmen Wasserdampf werden bei jeder Dusche ätherische Öle freigesetzt. Was gibt es Schöneres, als Blumen mit allen Sinnen zu genießen?

Arrangiere Deine festlichen Blumen zum schönsten Bouquet aller Zeiten. Wie’s geht, erfährst Du hier. Blumen bereit? Dann mach ein Foto von Deinem Bouquet und teile es mit uns und Deinen Freunden auf Facebook, Instagram oder Pinterest mit dem Hashtag #bloomon.

Werben

Image Alternative Text

Instagram